Verkehrsentwicklung


Rot-Grün nennt Dollpunkte für Machbarkeitsstudie

Entlastungstunnel für Deutschland-Takt

15.03.21 –

Die Verbindungsbahn zwischen Hamburg Hauptbahnhof und den Bahnhöfen Dammtor und Altona gilt als Engpass beim Aufbau eines deutschlandweit aufeinander abgestimmten und ausgeweiteten Fernverkehrsfahrplans, dem sogenannten Deutschland-Takt. Jeweils zwei ihrer vier Gleise werden gegenwärtig von der Hamburger S-Bahn sowie den Fern- und Regionalverkehrszügen genutzt. Das Bundesverkehrsministerium hat daher unlängst den Bau eines Verbindungsbahn-Entlastungstunnels mit zwei weiteren Gleisen angeregt. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen begrüßen das Engagement des Bundes für einen solchen Entlastungstunnel und ersuchen den Senat, sich in Berlin für eine Machbarkeitsstudie einzusetzen. Gleichzeitig fordern die beiden Fraktionen, dass die angedachten Maßnahmen nicht zu Lasten des Betriebskonzeptes der Hamburger S-Bahn umgesetzt werden dürfen. Dazu soll die Machbarkeitsstudie insbesondere auch die Einbettung des Entlastungstunnels in die bestehende Infrastruktur und die Einbindung neuer Haltestellen in den Blick nehmen. Zu klären bleibt außerdem, ob künftig die Hamburger S-Bahn, wie vom Bund vorgeschlagen, oder Züge des Fern- und Regionalverkehrs den skizzierten Tunnel durchfahren sollen.

Dazu Gerrit Fuß, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir stehen für eine starke Schiene als Teil eines klimaneutralen Verkehrssystems und der überregionalen Mobilitätswende. Daher begrüßen wir ausdrücklich die laufenden und anstehenden Investitionen des Bundes in den Schienenknoten Hamburg. Mit dem von uns lange geforderten Deutschland-Takt fahren von Hamburg halbstündlich Bahnen in alle Himmelsrichtungen, das Umsteigen wird bequemer und der für den Hamburger Hafen so wichtige Schienengüterverkehr wird gestärkt.
Der Verbindungsbahn-Entlastungstunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona ist ein Herzstück des Deutschland-Takts in Norddeutschland. Nichtsdestotrotz sind aus Hamburger Sicht noch viele Fragen ungeklärt. Die anstehende Machbarkeitsstudie soll deshalb verschiedenste Streckenvarianten und Haltestellenlagen untersuchen. Auch soll geklärt werden, ob sich ein Fernverkehrs- oder ein S-Bahn-Tunnel besser eignet. All diese Ergebnisse, die im kommenden Jahr erwartet werden, geben uns in Hamburg dann eine Diskussions- und Entscheidungsgrundlage. Klar ist: Dieses Fernverkehrsprojekt des Bundes darf keine Verschlechterung für den S-Bahn-Verkehr in Hamburg bedeuten.“

Der entsprechende Antrag ist hier zu finden.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.